In Hannover der Demokratie auf der Spur

Bild: Wallenstein

Das Jugendparlament Osnabrück auf Einladung von Boris Pistorius zu Besuch im Niedersächsischen Landtag.

Im Oktoberplenum war das Jugendparlament Osnabrück auf Einladung des niedersächsischen Innenministers und Osnabrücker Landtagsabgeordneten Boris Pistorius zu Gast im Niedersächsischen Landtag. Vor dem Landtagsbesuch nahmen die Jugendlichen an einer digitalen Stadtführung teil. Dabei handelt es sich nicht um eine Stadtführung im klassischen Sinne, bei der die Sehenswürdigkeiten nach einer bestimmten Reihenfolge abgegangen werden, sondern mit Hilfe von Smartphones und der App „Spot on“ gibt es digital unterstützte Routen, die zur lokalen Spurensuche rund um das Thema Demokratie einladen. Bei der App „Spot on“ handelt es sich um ein neues Angebot der Niedersächsischen Landeszentrale für politische Bildung, das seit September 2018 zur Verfügung steht. Während einer Tour mit „Spot on“ gibt es Rätsel und verschiedene Aufgaben zu lösen. Texte und Videos laden zur gemeinsamen Diskussion ein, da eine „Spot-On“-Tour als Team absolviert wird. Eine weitere Besonderheit ist, dass verschiedene Gruppen daran beteiligt sind, diese Routen zu entwickeln. Die Landeszentrale für politische Bildung bietet zur Entwicklung die nötige Unterstützung.

„Die digitale Stadtführung Spot on ist ein wirklich tolles Angebot der Niedersächsischen Landeszentrale für politische Bildung. Das wäre sicherlich auch ein Projekt, dass sich gerade in Osnabrück mit Routen vom westfälischen Frieden bis zu Remarques und Nussbaums Spuren klasse umsetzen ließe“, so Pistorius als Abgeordneter des Wahlkreises Osnabrück-West.

Nach dem digitalen Stadtrundgang folgte ein gemeinsames Gespräch zwischen dem Jugendparlament Osnabrück und Frau Katherine Arp von der Landeszentrale für politische Bildung und den Entwicklern des absolvierten Stadtrundgangs vom Cameo Kollektiv e.V.

Am Nachmittag ging es in den Landtag. Dort verfolgte das Jugendparlament unter anderem die Parlamentsdebatte von der Besuchertribüne aus und traf verschiedene Osnabrücker Parlamentarier.

„Die Mitglieder des Jugendparlaments Osnabrück sind sehr engagiert und zeigen in ihrer Arbeit, dass sie Politik, gerade die Osnabrücker Kommunalpolitik, mitgestalten wollen. Dabei wünsche ich Ihnen viel Erfolg und freue mich auf viele zukünftige Diskussionen und Gespräche“, so Pistorius.